Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

22.09.2010
Einlagen ab 2011 noch sicherer
Ab dem 1. Januar 2011 wird die Sicherungsgrenze für Bankeinlagen auf 100 Tsd. Euro erhöht. Diese für Bankkunden günstige Änderung hat von den polnischen Banken die Europäische Kommission erzwungen. Die polnischen Vorschriften sollen in diesem Bereich den EU-Regelungen angepasst werden. Aus diesem Grund wird demnächst das Gesetz über den Bankeneinlagensicherungsfonds (BFG), in den die Banken Geld für die Depositensicherung einzahlen, geändert. Dies wird aber für die Banken eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeuten. Bislang hat die Kommission eine minimale Grenze in Höhe von 50 Tsd. Euro verlangt, was in Polen galt. Eine weitere Anpassung stellt die Verkürzung des Auszahlungstermins der Einlagen im Fall einer in Konkurs gegangenen Bank von 3 Monaten auf 20 Tage, mit dem Ziel auf 7 Tage, dar. Die EU-Kommission plant zugleich, dass die Sicherungsfonds künftig alle Unternehmen und nicht nur ausgewählte wie bisher umfassen sollten. Die Banken fürchten schon jetzt eine damit verbundene sehr hohe Belastung.
(Quelle: DZIENNIK GAZETA PRAWNA, 02.09.2010, S. A1, A14.)



 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+3,7 % I. Quartal 2017

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.