Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTDATENSCHUTZIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

20.09.2010
Wert aller Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen wächst
Die Sonderwirtschaftszonen verlocken erneut Investoren. Der Wert aller erteilten Genehmigungen für Investitionen in den Sonderwirtschaftszonen überstieg per Ende August 2,3 Mrd. Zloty. Das macht eine halbe Milliarde mehr aus als ein Jahr zuvor im selben Zeitraum (1,75 Mrd. Zloty). Auch die Anzahl der Genehmigungen stieg an. Während die Zonen bis Ende August 2009 70 Vereinbarungen mit Investoren unterzeichnet hatten, gab es Ende August 2010 schon 92 Genehmigungen. Allerdings steigen die Investitionen ungleichmäßig. Die meist Begünstigte einer Belebung unter den Investoren stellt die größte Sonderwirtschaftszone, Katowice, dar. Es werden dort 16 neue Investitionen für 726 Mio. Zloty realisiert, die 750 neue Arbeitsplätze schaffen sollen. Sehr erfolgreich ist auch die Zone Kostrzyn-Slubice, die schon jetzt Verträge über den zweifachen Wert im Vergleich zum ganzen Vorjahr unterzeichnet hat. Das Investitionsvolumen beträgt hier 373 Mio. Zloty und es sollen 380 neue Arbeitsplätze entstehen. Daneben gibt es Sonderwirtschaftszonen, die schlechter als im letzten Jahr abschneiden. Dazu zählen Kamienna Gora, Legnica, Pommern und der Technologiepark Krakow. Die Sonderwirtschaftszone Suwalki erteilte in diesem Jahr noch gar keine Genehmigung. Bald soll eine Novelle des Gesetzes über die Zonen verabschiedet werden. Unter anderem sollen die Vorschriften bezüglich der Mitarbeiterbeschäftigung gelockert werden (20-prozentige Streichung der ursprünglich geplanten Arbeitsplätze, die wirtschaftsbedingt gestrichen werden könnten). Diskutiert wird auch die Möglichkeit der Erweiterung der Zonen auf Privatgrundstücke (aufgrund mangelnder geeigneter und attraktiver Staatsgrundstücke).
(Quelle: RZECZPOSPOLITA, 10.09.2010, S. B10.)



 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+5,20 % I. Quartal 2018

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.