Deutsch-Polnisches Kooperationsbüro
 
HOMEKONTAKTDATENSCHUTZIMPRESSUMPolski Polski
  Suchen

Bürogebäude Warschau


  Über uns

  Leistungen

 Aktuelles

Kooperationsbüro

Nachrichten aus Polen

Messetermine

  Newsletteranmeldung

  S-CountryDesk

  Login


 

Wirtschaftsnachrichten aus Polen
  • Apple geht gegen A.pl vor
  • Die Staatverschuldung Polens steigt
  • Polen kaufen preisgünstigere Wohnungen
  • Wasser besser als Saft
  • 41. Platz Polens im Attraktivitätsranking
  • 100 Mio. Personen lesen Zeitungen online
  • Zigaretten ohne Verbrauchssteuer
  • Rege Nachfrage nach Milchprodukten
  • Südkoreanische Autos erfreuen sich großer Nachfrage

Apple geht gegen A.pl vor
Die Marke Apple meldete beim Patentamt der Republik Polen drei Vorwürfe gegen die Bezeichnung A.pl, unter deren gegenwärtig ein Online-Lebensmittelmarkt geführt wird. Der Konzern aus Kalifornien beruft sich vor allem auf das hohe Ähnlichkeitsgrad beider Namen. Das Verfahren kann entweder mit Ungültigkeitserklärung des Schutzrechts für die Benutzung der Marke oder mit Zurückweisung des Antrags von Apple beendigt werden.
(Quelle: Rzeczpospolita, 11.09.2012)

Die Staatverschuldung Polens steigt
Die Staatsverschuldung Polens erreichte das Niveau von 842,6 Mrd. PLN. Sie erhöhte sich um 3,3 Prozent (27,3 Mrd. PLN) im Vergleich zum Jahresanfang sowie um 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (56,7 Mrd. PLN).
(Quelle: Rzeczpospolita, 11.09.2012)

Polen kaufen preisgünstigere Wohnungen
Die Transaktionspreise für den Erwerb von Wohnflächen senkten durchschnittlich um 50.000-95.000 PLN im Vergleich mit Vorjahr. Nach Schätzungen des Zentrums Amron beim Verband der Polnischen Banken haben die Kaufinteressenten im Vorjahr für eine Wohnung 476.000 PLN ausgegeben. In diesem Jahr sind das lediglich ca. 381.000 PLN. Polen kaufen am liebsten kleinere Wohnungen bis 50 Quadratmeter.  
(Quelle: Rzeczpospolita, 7.09.2012)

Wasser besser als Saft
Nach Schätzungen der Forschungsfirma Nielsen stieg der Verkauf von Wasser im Juni um 15 Prozent. In den ersten sieben Monaten erreichte das Wachstum ein Niveau von 4,3 Prozent. Um beinahe genauso viel ging der Verkauf von Säften, Nektaren und Fruchtgetränken zurück (4,4 Prozent). Am besten verkaufen sich in diesem Jahr Eiskaffees (27 Prozent) und isotonische Getränke (37 Prozent).
(Quelle: Rzeczpospolita, 7.09.2012)

Polen im Attraktivitätsranking auf Platz 41
Polen belegt einen Platz in der Mitte des Weltrankings der Attraktivität, das  Weltwirtschaftsforum (WEF) erstellt wurde. Von 144 Staaten belegt Polen den 41. Platz. Für einen Aufstieg in der Tabelle sind weitere Tätigkeiten erforderlich, die auf eine Verbesserung der Innovation und Infrastruktur ausgerichtet sind. Insbesondere werden zu wenig Mittel für Forschung und Entwicklung eingesetzt.
(Quelle: Rzeczpospolita, 6.09.2012)

100 Mio. Personen lesen Zeitungen online
Aus den Daten der Organisation Internet World Stats ergibt sich, dass die Zahl der Internetnutzer 2 Mrd. Personen überschritten hat. Sogar 600 Mio. Nutzer lesen abwechselnd Tageszeitungen in Papierform und online. 100 Mio. Menschen lesen aber ausschließlich die Zeitungen online.
(Quelle: Rzeczpospolita, 5.09.2012)

Zigaretten ohne Verbrauchssteuer
Nach Schätzungen verzeichnet der Staat jährlich Verluste in Höhe von sogar 6 Mrd. PLN wegen Schmuggel von steuerpflichtigen Erzeugnissen. Das ist ein Viertel aller Einnahmen aus Steuern, die im Vorjahr auf Tabakprodukte auferlegt wurden. Die Umfragen zeigen, dass sogar 36% Polen versucht haben, Waren ohne Steuermarken zu erwerben.
(Quelle: Rzeczpospolita, 3.09.2012)

Rege Nachfrage nach Milchprodukten
Der polnische Markt für Milchprodukte kann, nach Schätzungen des Euromonitor International, im kommenden Jahr 15 Mrd. PLN übersteigen. Das Potential für die weitere Marktentwicklung ist weiterhin groß, weil der Verbrauch von Milcherzeugnissen in Polen noch immer unter der EU-Durchschnittsgrenze liegt (ca. 193 Liter).
(Quelle: Rzeczpospolita, 3.09.2012)

Südkoreanische Autos erfreuen sich großer Nachfrage
Hyundai plant noch in diesem Jahr, 465.000 Autos zu verkaufen und damit die Position des fünftgrößten Automobilkonzerns in der Welt zu erkämpfen. Überdies beabsichtigen Hyundai und Kia den Verkauf um 6-7 Prozent zu erhöhen, wobei der erzielte Gewinn in diesem Jahr um 10,3 Prozent höher als im Vorjahr ausfallen sollte. Nach Angaben des Institus Samar belegt Kia den sechsten Platz (16-prozentiger Anstieg an Zulassungen im Jahresvergleich) auf der Liste der Importeure mit größtem Umsatz (von Januar bis Juni), Hyundai ist hingegen siebter mit einem 24-prozentigen Anstieg.
(Quelle: Rzeczpospolita, 29.08.2012)




 

Wechselkurse

Inflationsrate
2,0 % März 2017

BIP
+5,20 % I. Quartal 2018

Referenzsatz
1,50 %

Lombardsatz
2,50 %

Rediskontsatz
1,75 %

Depositsatz
0,50 %

Die Informationen wurden nach sorgfältiger Prüfung zusammengestellt. Das Kooperationsbüro übernimmt keine Haftung für entstandene Schäden.